Die Üs für alle Fälle - Start des neuen Ü-Kanals

Die Üs für alle Fälle – sinnvolle Projekte für Ruheständler

Auftakt für den neuen ‚Ü-Kanal‘ am 16.11.2020, 17:00 – 18:30 Uhr (online)

 

Die flexible Verfügbarkeit von Fachkräften beschäftigt Unternehmen, öffentliche Arbeitgeber und auch Stiftungen / Vereine bereits heute. Mit dem Ausscheiden der Babyboomer aus dem Arbeitsleben wird der demographische Wandel zum bedeutenden wirtschaftlichen Faktor in diesem Jahrzehnt.

Wir werden uns daran gewöhnen, dass Üs mehr und mehr Aufgaben für Unternehmen, Privathaushalte und das Gemeinwesen übernehmen. Die Üs für alle Fälle sind Menschen im (Vor-) Ruhestand mit viel Potenzial. Sie wollen weiter gestalten und bringen vielseitig Wissen, Tatkraft, Berufs- und Lebenserfahrung ein: flexibel, firm und fair.

Generation Ü startet mit dem ‚Ü-Kanal‘ eine Informations-Reihe rund um dieses Thema. Zum Auftakt berichten Üs und Kunden aus verschiedenen Bereichen über positive Erfahrungen und Perspektiven für die kommenden Jahre. Sie geben Praxisbeispiele und neue Einblicke in die Leistungsfähigkeit der Üs.

 

Die Üs für alle Fälle – wie Üs heute sinnvolle Aufgaben wahrnehmen

Am 16.11.2020, 17:00 – 18:30 Uhr präsentieren und diskutieren:

  • Stephan Witteler, Partner (Heuking Kühn Lüer Wojtek), Frankfurt
  • Dirk Janthur, Work-In Shop / Datenschutzberatung Janthur, Esslingen
  • Rudolf Kast, Die Personalmanufaktur / Deutsches Demographie Netzwerk DDN, Freiburg
  • Harry Thiele, Vorstand Generation Ü eG, Trier
  • Helmut Backes, Ü im (Un-)Ruhestand, Mettlach
  • Christian Ege, Staatssekretär a.D., Saarbrücken (Moderator)

Die Veranstaltung ist beendet. Sie können aber den Link zur Aufzeichnung anfordern.

Bei Generation Ü registrierte Teilnehmer können den Link zur Aufzeichnung auch im Nachgang nutzen.

Mit der Anmeldung stimmen Sie der Erhebung und Speicherung von personenbezogenen Daten durch Generation Ü zu. Weitere Informationen

Wir werden uns daran gewöhnen, dass Üs mehr und mehr Aufgaben für Unternehmen, Privathaushalte und das Gemeinwesen übernehmen.
Dr. Christian Ege